Aktuelles

28. August

Dr. Paul Selbherr zieht sich aus dem Vorstand zurück

Nach 18 jähriger Vorstandsarbeit zog sich Dr. Paul Selbherr am 13. Juli 2015 aus dem Vorstand der Brücke/Most-Stiftung zurück. Dr. Selbherr, ehem. Präsident der Rechtsanwaltskammer Freiburg, war gemeinsam mit Prof. Dr. Helmut Köser und Peter Baumann Vorstandsmitglied der ersten Stunde. Er entwarf die Stiftungssatzung und begleitete Prof. Köser bei der Realisierung seines Lebenswerkes mit seinem ehrenamtlichen Engagement. Prof. Köser bedankte sich bei Dr. Selbherr, den er immer wieder als „Konstrukteur“ der Brücke/Most-Stiftung würdigte, für die jahrzehntelange vertrauensvolle Zusammenarbeit und wünschte ihm weiterhin alles Gute.

20. August

Stadtrundfahrt durch Dresden am 12. September

Wir gehen auf Entdeckungstour - kommen Sie mit!

In Loschwitz, der Neustadt, der Johannstadt und Blasewitz erwarten uns Geschichten von Menschen, die mit einem bestimmten Ort eine persönliche Geschichte verknüpfen. Es sind Geschichten von Jung und Alt, aus Nah und Fern, von Personen, von denen wir sonst vielleicht nie etwas erfahren hätten. In kurzen Bild- und Videobeiträgen lernen wir so unsere Nachbarschaft neu kennen. Hier eine kleine Kostprobe aus Loschwitz: Der Luisenhof - „Nach 25 Jahren Deutsche Einheit will er nicht mehr funktionieren“

Mit dem Bus geht es bequem durch die Stadt. Begleiten wird uns Michael Böttger, Geschäftsführer von Igeltours und erfahrener Stadtführer. Treffpunkt ist das Seniorenbegegnungszentrum BÜLOWH in der Pillnitzer Landstraße 12, Dresden/Loschwitz um 14 Uhr. Enden wird die Stadtrundfahrt um ca. 17 Uhr im Brücke/Most-Zentrum, Reinhold-Becker-Straße 5 Dresden/Blasewitz.

Hier gehts zur Anmeldung.

Eine Veranstaltung im Rahmen von Geschichte konkret ErFahren, in Kooperatation mit der Begegnungsstätte BÜLOWH, dem Sächsischen Flüchtlingsrat und dem Projekt STADTleben des Medienkulturzentrums Dresden.

19. August

Bald ist es soweit: 17. Tschechisch-Deutsche Kulturtage 2015

Zu exakt 100 Veranstaltungen mit mehr als 250 Künstlern laden die 17. Tschechisch-Deutschen Kulturtage (TDKT) von Anfang September bis Anfang Dezember 2015 in 18 Städte und Gemeinden beiderseits der Grenze ein und gehören somit zu den größten Festivals, die tschechische Kunst und Kultur im Ausland präsentieren.

Im besonderen Fokus der TDKT steht in diesem Jahr die Nachbarregion Ústí mit fast 30 kulturellen, touristischen sowie kulinarischen Veranstaltungen in Tschechien und Deutschland. Weitere Schwerpunkte sind die Filmreihe Tribut Jiří Menzel, die Kulturszene der Slowakei, eine Vielzahl von „Grenzgänger“-Veranstaltungen sowie die traditionsreichen Konzerte zur Förderung des musikalischen Nachwuchses. Erwartet werden über 10.000 Besucher an 42 Veranstaltungsorten auf deutscher und 17 Veranstaltungsorten auf tschechischer Seite. Seien Sie auch dabei!

3. August

Neue Verstärkung in unseren Teams

Weitere zwei junge Damen, die sich für den Europäischen Freiwilligen Dienst im Rahmen des Programms Erasmus+ entschieden haben, haben Anfang Juli 2015 das Dresdner Team ergänzt. Veronika Štochlová und Martina Čermáková, beide aus Tschechien, wurden vom Freiwilligenzentrum des Deutsch-Tschechischen Koordinierungszentrums Tandem in Pilsen entsandt.

Veronika ist im Arbeitsbereich Kulturbegegnungen tätig, wo sie gerade bei den Vorbereitungen der 17. Tschechisch-Deutschen Kulturtage hilft. Martina unterstützt den Arbeitsbereich Kinder- & Jugendwelten. Ihre ersten Aufgaben sind mit den August-Projekten: „Unser täglich Brot - Essen als nachhaltiger Vorgang“ und „Deutsch-Tschechischen Begegnungstagen“ verbunden.

Ein erfolgreiches Jahr mit vielen Erfahrungen wünscht das Team der Brücke/Most-Stiftung!

17. Juli

Geschichtsbilder in Europa heute und morgen

polnisch-tschechisch-deutscher Vernetzungsworkshop zur Geschichtsdidaktik

Die Erfahrungen von Flucht, Vertreibung und Zwangsmigration, aber auch die der lange Vorgeschichte eines friedlichen Zusammenlebens, bietet 70 Jahre nach Kriegsende Anknüpfungspunkte um Erinnern in der schulischen und außerschulischen Bildung in Polen, Deutschland und Tschechien transnational zu denken.

Wie gestaltet sich das Zusammenleben in Europa vor dem Hinter-grund des Umgangs mit der eigenen und der gemeinsamen Geschichte? Welche Methoden in der Geschichtsdidaktik greifen europäische Geschichte so auf, dass ein europäisches Geschichtsbewusstsein entsteht und gefördert wird?

Dieser Workshop, der sich an deutsche, polnische und tschechische Interessierte, Lehrer/innen und Multiplikator/innen der außerschulischen Bildung richtet, bietet Raum zum Diskutieren und vernetzen. Vom 01.bis 04. Oktober 2015 in Dresden. Weitere Informationen und Anmeldung

16. Juli

Seminar zum Thema Antiziganismus

"Neighbours in the hood"

Gemeinsam mit Weiterdenken- Heinrich-Böll-Stiftung Sachsen und HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste Dresden freuen wir uns ein ganz besonderes Seminar im Herbst anbieten zu können: NEIGHBOURS IN THE HOOD - Herbstschule Antiromaismus und Self-Empowerment vom 23. bis 27. September 2015 im Festspielhaus Hellerau.

Für Sachsen scheint die Geschichte und Gegenwart der Rom/nja und Sint/ezze ein geradezu blinder Fleck.

Hier setzt die Herbstschule an. In der besonderen Umgebung des Festspielhaus Hellerau wird die Thematik in viereinhalb Tagen von verschiedenen Seiten beleuchtet. Versierte Expert/innen geben einen Einstieg in das Thema Antiromaismus, zusammen nähern wird die (lokale) Verfolgungsgeschichte der Rom/nja und Sint/ezze betrachtet, künstlerische Beiträge diskutiert, der Austausch mit sächsischen und tschechischen Selbstvertretungsorganisationen organisiert. Weitere Informationen und Anmeldung

9. Juli

Riesengebirge im Herbst

Breslaw, Rübezahl und Co. - Neues Europa?

"Die Geschichte tropft aus jeder Dachrinne" so titelte die Frankfurter Allgemeine im Herbst 2014 über "Breslaw". Das deutschpolnische Wortkonstrukt steht für einenunverkrampften Umgang der Polen und Polinnen in Niederschlesien mit der deutschen Vergangenheit. Hier siedeln sich zunehmend mehr Menschen an, die durch ihr Engagement europäische Identität leben und weiterschreiben. In Begegnungen mit diesen Menschen und einem Stadtrundgang in Breslau wird der Umgang mit deutschen Hinterlassenschaften klarer. Außerdem auf dem Programm: eine politisch – historische „Schnitzeljagd“ am Wirkungsort des streitbaren Gerhart-Hauptmann in Jagniatków, eine Wanderung, die den deutschen Mythos Riesengebirge hinterfragt und ein kritischer Blick auf die Region durch die Literatur. Vom 28. Oktober bis 01. November. Weitere Informationen und Anmeldung

Eine Veranstaltung des Herbert-Wehner-Bildungswerks in Kooperation mit der Brücke/Most-Stiftung. Im Rahmen von Geschichte konkret ErFahren

28. Juni

Stellenausschreibung: Aushilfen gesucht!

Ab sofort suchen wir für unser Tagungs- und Beherbergungsteam im Brücke/Most-Zentrum in Dresden auf 450,00 EUR-Basis (8,50 €/h) Unterstützung für folgende Tätigkeiten:

Reinigung, Küche und Empfang.

Einsatzzeiten überwiegend in der Woche aber auch an den Wochenenden.

Stellenausschreibung Aushilfen ab sofort gesucht! (PDF, 172 KB)

Fühlen Sie sich angesprochen, dann werden Sie Teil unseres Teams und melden Sie sich bei Interesse oder Nachfragen bei Gabi Milde (Hausmanagement): 0351-43314-111 oder schicken uns eine Mail an:

g.milde@bmst.eu

Wir freuen uns auf Sie!