Aktuelles

13. April

Vernissage am 22. April 12.00 Uhr: Boah, bin ich schön! Reinszenierungen mit Happy End.

Fotoausstellung am Zaun und Vernissage

Nicht verpassen: Im Fotoworkshop "Wir wollen bleiben" besuchen junge Erwachsene, die von Abschiebung bedroht oder neu in Deutschland sind Orte, an welchen sie schlechte Erfahrungen gemacht haben. Aber diesmal läuft alles anders: Sie sind nicht allein und die Geschichte hat ein Happy End!

Die Fotografien dieser Reinszenierungen sind bis zum 16. Mai zu sehen. Die Galerie ist unser Zaun am Außengelände der Brücke-Villa. Zur Vernissage am 22. April um 12.00 Uhr laden die Fotograf_innen herzlich ein!

Künstlerische Leitung: Jan Thau | In Kooperation mit dem Sächsischen Flüchtlingsrat e.V. | Der Sound zur Ausstellung von Sookee

10. April

Menschenrechte Gestern|Heute

Deutsch-tschechischer Workshop zum Thema Zwangsarbeit - Freie Plätze!

Michal Salomonovič, war noch ein Kind, als er mit seinem Bruder als jüdischer Zwangsarbeiter in der Zigarettenfabrik Schandauer Straße in der Waffenherstellung beschäftigt war. Er hatte bereits das Ghetto Lodz, Auschwitz und das KZ Stutthof hinter sich. Die Bombardierung Dresdens war für ihn die Rettung. Gemeinsam mit Michal gehen wir mit Jugendlichen im Alter von 16 bis 20 Jahren aus Tschechien und Deutschland auf Spurensuche und setzen sich mit dem Thema Menschenrechtsverletzungen gestern und heute auseinander. Anmeldungen und weitere Infos.

30. März

Verlängerte Bewerbungszeit!

Europäischer Freiwilligendienst in der Brücke/Most-Stiftung

Suchst Du nach Möglichkeiten für einen längeren Auslandsaufenthalt? Möchtest Du Leuten aus verschiedenen Ländern kennen lernen und Deine Fremdsprachenkenntnisse durch Praxiserfahrung verbessern? Dann ist der Europäische Freiwilligendienst bei der Brücke/Most Stiftung in Dresden das richtige für Dich! Ab Juli 2017 haben wir zwei freie Stellen für Freiwillige im Bereich Kinder & Jugendwelten und Kulturbegegnungen.

Wer kann sich bewerben? Alle die nicht jünger als 18 und nicht älter als 30 sind. Neugierde und Interesse für neue Aufgaben, Geduld und Ausdauer für die „neue“ Zeit im Ausland, offenes und kommunikatives Wesen für die Begegnungen und selbstständiger Arbeitsstil sind willkommen.

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung bis zum 28. April 2017!

23. März

Wir wollen bleiben!

Fotoworkshop für jugendliche Roma und Nicht-Roma

Nicht zu wissen, ob ein Leben in Deutschland für sich selbst und die eigene Familie möglich ist, macht Angst und wütend. Im Workshop „Wir wollen bleiben!“ tauschen wir uns darüber aus und machen uns gegenseitig stark. Er findet vom 18. bis 22. April in Dresden statt. Der Künstler und Fotograf Jan Thau, zeigt uns, wie wir mit Fotografie umgehen und uns ausdrücken können. Patrick Irmer vom Sächsischen Flüchtlingsrat e.V. beantwortet uns und unseren Familien Fragen zum Aufenthalt.

Weitere Infos hier oder bei Susanne Gärtner, s.gaertner@bmst.eu oder 0351-43314224

Vorbehaltlich der Förderung.

14. März

TIPP: Geschichten, die das Leben schreibt - Biografisches Schreiben im Riesengebirge

Sie möchten sich intensiver mit Ihrer Lebensgeschichte oder der Ihrer Familie beschäftigen? Sie möchten Ihre Erinnerungen, Erfahrungen für sich selbst bearbeiten oder anderen mitteilen. Sie möchten sich für eine Weile aus dem Alltag verabschieden, die Freiheit genießen und sich mit anderen Gleichgesinnten austauschen?

Gerne empfehlen wir den Schreibworkshop unserer Kollegin Simone Labs vom 23. bis 29. Juli 2017 im polnischen Riesengebirge. Simone ist Autorin und Trainerin in der Erwachsenenbildung, sie nutzt Methoden des biografischen und kreativen Schreibens sowie der Gewaltfreien Kommunikation. Hier gibt es weitere Infos.

13. März

Rübezahl und seine Freunde. Deutsch-polnische Migrationsgeschicht(en) – Reiseworkshop

Auch in diesem Jahr fahren wir wieder nach Niederschlesien. 2017 stehen die Migrationsgeschichten im Mittelpunkt: Die Stadtgeschichte Wroclaws, die Region Niederschlesien - beide durch die größten Migrationsbewegungen im 20. Jahrhundert geprägt, beide gewachsen im Zusammenschluss von heterogenen Bevölkerungsgruppen entstanden. Sie bilden die Grundlage für die eigene biografische Auseinandersetzung mit verschiedenen Persönlichkeitsfacetten und der individuellen Familiengeschichte im Kontext der "großen" Geschichte.

Termin: 28. Oktober bis 01. November, weitere Infos und Anmeldung

Vorbehaltlich der Förderung