Aktuelles

20. Juni

Verwoben. Geschichten in der Grenzregion.

Ausstellung

Es ist so weit: Ab 25.06.2017 ist unsere Ausstellung im Rahmen des Projektes "Lost Places and Placed Histories - Erinnerungskonzepte im deutsch-polnisch-tschechischen Grenzraum" zu sehen!

Über fast ein Jahr hinweg setzten sich Volkskund_lerinnen und Künstler_innen mit der Frage auseinander, welche Wandlungen die Grenzregion vollzogen hat und was dies für die Menschen bedeutet – eine ungewöhnliche Zusammenarbeit, die überraschende Einsichten und eine Vielheit von Zugängen mit sich brachte.

Nach der Vernissage der rein künstlerischen Perspektive im Februar sind die Ergebnisse der Gesamtausstellung nun in der Region zu sehen, die Kernstück der Auseinandersetzung war: Eröffnung und Premiere der Ausstellung ist im Deutschen Damast-und Frottiermuseum in Großschönau am 25.06.2017 um 10.00 Uhr. Dort ist die Ausstellung bis 28.08.2017 zu sehen. Am 14.10.2017 reist die Ausstellung dann nach Jena. Weitere Termine und Details werden bekannt gegeben.

15. Juni

Was macht eigentlich die Brücke/Most-Stiftung?

Heute: Tätigkeitsbericht Gesellschaft & Geschichte 2016

Wir werden unterschiedlich wahrgenommen und oft gefragt: ach, sowas macht ihr auch? Dies liegt sicherlich daran, dass wir mit unserem interdisziplinären und genzübergreifendem Profil mit ganz unterschiedlichen Gruppen in Kontakt stehen. Neben der kulturellen Arbeit (Tschechisch-Deutsche Kulturtage und Stipendienprogramm ) steht die politische Bildung im Fokus: Mit Kinder- & Jugendwelten haben wir Teilnehmer_innen von sechs Jahren aufwärts zu Gast. Der Bereich Gesellschaft & Geschichte steht eher der klassischen außerschulischen Erwachsenenbildung nahe. Dazu mehr im Tätigkeitsbericht (PDF, 415 KB). Nachtrag: und natürlich sind wir mit Pragkontakt auch in Prag aktiv und sorgen dafür, das deutsche und österreichische Klassen mehr als Bierseeligkeit mit nach Hause nehmen.

14. Juni

Kammermusik in der Villa

Herzliche Einladung zum Sommerkonzert in der Brücke-Villa!

Stipendiatinnen und Stipendiaten der Brücke/Most-Stiftung und des DAAD Bonn, Studierende der Hochschule für Musik Dresden spielen Werke von J. S. Bach, D. Scarlatti, L. Boccherini, A. Dvořák u. a. sowie bekannte Melodien.

Sonntag, 2. Juli 2017

17:00 Uhr

Brücke-Villa des Brücke/Most-Zentrums

Wir freuen uns auf Ihr kommen!

Eintritt frei - um Spenden wird gebeten

8. Juni

Sommerzeit - Familienzeit!

Eine deutsch-polnische Familienbegegnung - Jetzt anmelden!

Tradition trifft Moderne ist bereits die dritte von der Brücke/Most-Stiftung organisierte Begegnung für Familien aus Deutschland und Polen.

Wir laden ganz herzlich (Groß-)Eltern und Kinder im Alter von 7-11 Jahre am 25.-30.07.2017 nach Dresden ein. In thematischen und kreativen Workshops für Erwachsene und Kinder, bei einer Stadtentdeckung und einem Ausflug nach Pulsnitz sowie bei Treffen mit Expert*innen aus Deutschland und Polen wollen wir uns punktuell mit der Geschichte Sachsens und Niederschlesiens und alten Handwerken aus diesen Regionen - auch im neuen, modernen Kontext - beschäftigen.

Weitere Infos und Anmeldung

5. Juni

Rübezahl und seine Freunde. Deutsch-polnische Migrationsgeschicht(en) – Reiseworkshop

Auch in diesem Jahr fahren wir wieder nach Niederschlesien. 2017 stehen die Migrationsgeschichten im Mittelpunkt: Die Stadtgeschichte Wroclaws, die Region Niederschlesien - beide durch die größten Migrationsbewegungen im 20. Jahrhundert geprägt, beide gewachsen im Zusammenschluss von heterogenen Bevölkerungsgruppen entstanden. Sie bilden die Grundlage für die eigene biografische Auseinandersetzung mit verschiedenen Persönlichkeitsfacetten und der individuellen Familiengeschichte im Kontext der "großen" Geschichte.

Termin: 28. Oktober bis 01. November, weitere Infos und Anmeldung

Vorbehaltlich der Förderung

1. Juni

Vormerken: Human rights for everyone! – Workshop (Teil I) zum Thema Rassismus

Rassismus ist das vielleicht stärkste gesellschaftliche Ordnungssystem: Es definiert wer Macht über wen und über welche Ressourcen hat. Es ist vor allem ein Problem der weißen Mehrheitsgesellschaft - diese hat aber auch das Privileg die Augen vor ihrem Problem verschließen zu können.

In diesem Workshop setzten wir uns mit Rassismus, seinen verschiedenen Ebenen und seinen verschiedenen Formen auseinander. An Hand von Übungen erhalten wir einen Einblick in die rassismuskritische Bildungsarbeit. Durch die Auseinandersetzung machen wir uns fit, der Normverschiebung von humanistischen Grundwerten in der Gesellschaft etwas entgegenzusetzen. Von Rassismus betroffene People of Color kommen zu Wort und berichten über ihre Praktiken des Widerstandes. Datum: 1. – 4. Dezember. Hier anmelden

.

10. Mai

TIPP: Geschichten, die das Leben schreibt - Biografisches Schreiben im Riesengebirge

Sie möchten sich intensiver mit Ihrer Lebensgeschichte oder der Ihrer Familie beschäftigen? Sie möchten Ihre Erinnerungen, Erfahrungen für sich selbst bearbeiten oder anderen mitteilen. Sie möchten sich für eine Weile aus dem Alltag verabschieden, die Freiheit genießen und sich mit anderen Gleichgesinnten austauschen?

Gerne empfehlen wir den Schreibworkshop unserer Kollegin Simone Labs vom 23. bis 29. Juli 2017 im polnischen Riesengebirge. Simone ist Autorin und Trainerin in der Erwachsenenbildung, sie nutzt Methoden des biografischen und kreativen Schreibens sowie der Gewaltfreien Kommunikation. Hier gibt es weitere Infos.

13. April

Vernissage am 22. April 12.00 Uhr: Boah, bin ich schön! Reinszenierungen mit Happy End.

Fotoausstellung am Zaun und Vernissage

Nicht verpassen: Im Fotoworkshop "Wir wollen bleiben" besuchen junge Erwachsene, die von Abschiebung bedroht oder neu in Deutschland sind Orte, an welchen sie schlechte Erfahrungen gemacht haben. Aber diesmal läuft alles anders: Sie sind nicht allein und die Geschichte hat ein Happy End!

Die Fotografien dieser Reinszenierungen sind bis zum 16. Mai zu sehen. Die Galerie ist unser Zaun am Außengelände der Brücke-Villa. Zur Vernissage am 22. April um 12.00 Uhr laden die Fotograf_innen herzlich ein!

Künstlerische Leitung: Jan Thau | In Kooperation mit dem Sächsischen Flüchtlingsrat e.V. | Der Sound zur Ausstellung von Sookee

10. April

Menschenrechte Gestern|Heute

Deutsch-tschechischer Workshop zum Thema Zwangsarbeit - Freie Plätze!

Michal Salomonovič, war noch ein Kind, als er mit seinem Bruder als jüdischer Zwangsarbeiter in der Zigarettenfabrik Schandauer Straße in der Waffenherstellung beschäftigt war. Er hatte bereits das Ghetto Lodz, Auschwitz und das KZ Stutthof hinter sich. Die Bombardierung Dresdens war für ihn die Rettung. Gemeinsam mit Michal gehen wir mit Jugendlichen im Alter von 16 bis 20 Jahren aus Tschechien und Deutschland auf Spurensuche und setzen uns mit dem Thema Menschenrechtsverletzungen gestern und heute auseinander. Anmeldungen und weitere Infos.